0 items0,00

    Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

    Wie du ein cooles chaotisches Design entwirfst/ How to create a cool messy design

    Hier wirst du deine
    Stoffreste los!

    Jetzt geht es deinen Stoffresten an den Kragen!

    This is where you can get rid of your scraps of fabric!

    Now it’s time to get rid of your fabric remnants!

    Die Kunst an dieser Kunst ist, dass es zufällig wirken muss. Man darf nicht den Eindruck haben, dass es absichtlich hergestellt wurde. Nur dann sieht es richtig cool aus.

    Ich finde, es ist gar nicht so einfach, sich dabei zu beherrschen, denn das A und O ist folgendes:

    The art of this art is that it has to work by chance. One must not get the impression that it was made on purpose. Only then does it look really cool.

    I think it’s not that easy to control yourself, because the nuts and bolts are as follows:

    Du darfst nicht denken!

    You mustn’t think!

    Du versuchst automatisch darauf zu achten, dass es harmonisch wirkt, dass die Farben und Strukturen zusammen passen.

    Und ich sage dir: Das ist der größte Fehler.

    Es kann nur gut werden, wenn man eben nicht darüber nachdenkt. 

    You automatically try to make sure that it looks harmonious, that the colors and structures go together.

    And I tell you: this is the biggest mistake.

    It can only be good if you don’t think about it.

    Dir gefällt die Tasche: Hier geht zum Produkt

    Und so gehts richtig:

    And this is how it works:

    1. Als erstes suchst du dir einen Basis-Stoff aus, ich habe mich hier für einen naturfarbenen Jute entschieden. Ich mag diese grobe Struktur und die Festigkeit.
    2. Überlege dir vorher, was du überhaupt daraus nähen willst und schneide den Stoff großzügig zu. Bei Bedarf kannst du den Stoff auch noch mit Vlieseline verstärken.
    3. Lege dir alles zurecht, was du gerne verarbeiten möchtest, Stoffreste, Garne, Wolle, Bänder, Borten, Knöpfe, Acryl oder Stofffarben, Schablonen oder was dir sonst noch einfällt. Das darf gerne auch in einem Farbschema sein. Muss aber vom Ton her überhaupt nicht passen. ( Erwische ich dich gerade bei denken, ob irgendwelche Farben zusammen passen? )
    4. Jetzt kannst du ein Teil nehmen und es einfach auf deinen Stoff legen. Wahrlos. Und nein, wir denken nicht, ob das parallel zur Kante verläuft. Es darf schief sein und es muss unperfekt sein.
    5. Nähe das Teil fest.
    6. Mache mit deinen ausgesuchten Dingen so weiter. Und wehe du denkst nach.
    7. Du kannst auch gerne zwischendurch mit Farbe arbeiten. Oder aber mit Zierstichen und/ oder der Freihandtechnik (Darüber will ich auch noch einen Beitrag machen). Wie du auf dem oberen Bild sehen kannst, sind da schwarze Punkte drauf. Die habe ich mit Luftpolsterfolie gemacht. Mit Farbe bepinseln und auf den Stoff drücken. Fertig. Naja fast – es muss noch trocknen.
    8. HÖR AUF ZU DENKEN!!!
    9. Du musst gegen Ende beachten, dass es nicht zu viel wird. Ich selbst könnte ewig freihandsticken, aber wenns genug ist, ists genug.
    10. Jetzt ist dein Werk fertig und für die weitere Verarbeitung bestimmt. Du hast es geschafft. Ich bin sooo stolz auf dich!
    1. First you choose a basic fabric, I have decided on a natural-colored jute. I like this rough structure and the firmness.
      2. Think about what you want to sew from it beforehand and cut the fabric generously. If necessary, you can also reinforce the fabric with Vlieseline.
      3. Prepare everything that you would like to use, scraps of fabric, yarn, wool, ribbons, borders, buttons, acrylic or fabric paints, stencils or whatever else you can think of. That can also be in a color scheme. But it doesn’t have to be right in terms of tone. (Do I catch you thinking if any colors go together?)
      4. Now you can take a part and just put it on your fabric. Truthlessly . And no, we don’t think if that runs parallel to the edge. It can be crooked and it has to be imperfect.
      5. Sew the piece tightly.
      6. Carry on like this with your chosen things. And don’t you think
      7. You are also welcome to work with paint in between. Or with decorative stitches and / or the freehand technique (I also want to make a contribution about that). As you can see in the picture above, there are black dots on it. I made them with bubble wrap. Brush with paint and press onto the fabric. Finished. Well almost – it still has to dry.
      8. STOP THINKING !!!
      9. You have to make sure towards the end that it won’t be too much. I could do my freehand embroidery forever, but if that’s enough, that’s enough.
      10. Your work is now ready and intended for further processing. You managed. I am so proud of you!
    Race Tasche liegend
    Frontansicht liegend Mini Bag „Race“

    Gib deinen Stoffresten eine Daseinsberechtigung!

    Give your leftovers a raison d’être!

    image Stoffreste,Design,Anleitung,Nähen

    Kommentar verfassen

    Cookie Consent mit Real Cookie Banner